Alle Gewässer von Seen über Flüsse bis hin zu den Ozeanen sind eng miteinander verbunden. Trotzdem unterteilt sich die Gewässerforschung oft noch in Meereskunde und Limnologie, die Wissenschaft von Binnengewässern. Im europaweiten Forschungsprojekt „AQUACOSM – Netzwerk führender europäischer AQUAtischer MesoCOSMen Anlagen von der Arktis bis zum Mittelmeer" haben sich 21 führende Forschungseinrichtungen aus 12 europäischen Ländern – darunter der WasserCluster Lunz – zusammengeschlossen. Erstmals werden systematische Großversuche sowohl in Binnengewässern als auch in marinen Ökosystemen durchgeführt.

Mehr

WasserCluster-Forscher Csaba Vad untersuchte die Artenvielfalt von Lebewesen in ungarischen Bombenkratern aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Ergebnisse sind erstaunlich: 194 unterschiedliche Tierarten konnten gefunden werden, darunter auch bedrohte Spezies. Sein Artikel wurde in Biological Conservation (Vol. 209, Pages 253–262) veröffentlicht, außerdem machte die Nachricht Schlagzeilen von newscientist.com bis natureworldnews.com.

Zum Artikel

Unsere Praktikantin Isabell Aigner durfte für ihren Praktikumsbericht eine Auszeichnung von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem BMVIT entgegennehmen. Gemeinsam mit ihrer Praktikumsbetreuerin, unserer Technischen Assistentin Beate Pitzl, war sie am 23. März zur Prämierungsfeier in die Wiener Urania eingeladen.

Mehr

Periphytische Algen stehen im Mittelpunkt der Dissertation von Elisabeth Bondar-Kunze. Von periphytischen Algen kann man annehmen, dass sie sehr gute Indikatoren für kurzfristige und plötzliche Veränderungen, bzw. Störungen in der Umwelt darstellen. Periphyton spielt eine wichtige Rolle für biogeochemische Prozesse in Flussökosystemen, hat eine schnelle Reproduktionsrate und sehr kurze Lebenszyklen. Elisabeth Bondar-Kunze hat ihre Arbeit mit dem Titel “The effect of different hydrological alterations on periphyton development in riverine ecosystems” unter Betreuung von Thomas Hein im April erfolgreich abgeschlossen.

Mehr

Im März startete das neue FWF Projekt FLASHMOB, das der Frage nachgeht, wie Wasserpflanzen den Kohlenstoff- und Nährstoffkreislauf in Flüssen beeinflussen. Es ist ein Projekt der Arbeitsgruppe BioFrames in Kooperation mit der Universität Antwerpen und wird bis 2020 laufen.

Mehr

Im Rahmen eines Aktionstages von Österreich forscht am 4.März im Naturhistorischen Museum Wien wurden aktuelle Citizen Science Aktivitäten aus Österreich präsentiert.

Auch der WasserCluster Lunz war mit einem Stand dabei, an dem die (vorwiegend jungen) BesucherInnen die Nährstoffbelastung verschiedener Wasserproben untersuchen durften. Zugrunde liegt das Citizen Science Projekt „Wasser schafft“, in welchem unter Mithilfe von Schulklassen untersucht werden soll, wie sich Veränderungen in der Gewässergestalt auf die Wasser- und Sedimentqualität von verschmutzten Bächen auswirken. Aus den Daten soll abgeleitet werden, welche Faktoren die Selbstreinigung von Bächen beeinflussen.

Mehr

Sebastian Schultz hat am 17. Februar 2017 sein Doktorat an der Universität Wien erfolgreich abgeschlossen. In seinen Studien erforschte er wie sich Futter unterschiedlicher Herkunft auf Biomassenzuwachs, Lipidzusammensetzung und Methylquecksilberkonzentrationen in Karpfen der Waldviertler Teichwirtschaft auswirkt. Er führte seine Forschung in der Arbeitsgruppe LIPTOX durch und wurde durch das FWF Projekt L516-B17 unterstützt. Herzliche Gratulation!

EcoCatch - Stream Ecology and Catchment Biogeochemistry - ist der neue Gruppenname der ehemaligen Arbeitsgruppe BERG. Seit Jakob Schelker vor zwei Jahren die Nachfolge als Leiter von Tom Battin übernommen hat, haben sich auch die Arbeitsschwerpunkte etwas verlagert. Im Mittelpunkt der Arbeit von EcoCatch stehen Biogeochemie, Fließgewässerökologie, mikrobielle Ökologie, Diversität von Bächen sowie Kreisläufe von Kohlenstoff, Nährstoffen und Metallen.

Mehr über die Arbeitsgruppen