WasserCluster Lunz

  • Slide Nummer 0

    Lange Nacht der Forschung: Wissensvermittlung im Fokus

    Was passiert, wenn unsere Gewässer sich erwärmen?  Und wie spüren Fische den globalen Wandel? Am 24. Mai konnte an zwei Lange-Nacht-der-Forschung-Standorten mit Wissenschaftler*innen vom WasserCluster Lunz diesen und anderen Fragestellungen interaktiv nachgegangen werden. Sowohl im Bundesamt für Wasserwirtschaft in Petzenkirchen als auch an der Universität für Weiterbildung in Krems war das Interesse der Besucher an den WCL-Stationen groß. Die nächste Gelegenheit zum Einblick und Austausch in den Wissenschaftsbetrieb am WasserCluster Lunz ist am Tag der offenen Tür am Samstag, 24. August 2024 - save the date!

  • Slide Nummer 1

    Start des SCIBORG-Projekts in Rumänien

    Das SCIBORG-Projekt unter der Leitung von Laura Coulson wurde am 11. April im schönen Arad, Rumänien, erfolgreich gestartet: Eva Feldbacher, die Projektleiterin von INSE, Lucia Matei als Vertreterin von ShareEdu sowie Konstantinos Lekkas und Cristina Morar vom Dracon Rules Design Studio trafen sich als neue Projektpartner um erste Ideen über die Designschritte für die Entwicklung eines Brettspiels auszutauschen. Dabei wurden das Konzept der Wissenschaftsvermittlung und die weiteren Schritte abgesteckt.

    Wir freuen uns auf tolle Neuigkeiten über diese Kollaboration und die Umsetzung des Brettspiels!

  • Slide Nummer 2

    PhD Thesis erfolgreich verteidigt

    Martin Tschikof erlangte am 10. Mai 2024 mit seiner erfolgreichen Defensio an der BOKU den Doktorgrad. Titel seiner Arbeit: Effects of floodplain restoration on nutrient retention and multi-functionality on the river reach and basin scales. Betreut wurde die Dissertation von Thomas Hein und Gabriele Weigelhofer. Herzlichen Glückwunsch!

News und Veranstaltungen

Seminarreihe

Jakob Brodersen | Eawag, Schweiz
The ecological and evolutionary diversification of salmonid fish in post-glacial aquatic environments
12.06.2024, 14:00 CET, WCL BIB und online via zoom (no recording)

Ökologische Langzeitforschung

Der WCL ist Mitglied des weltweiten See-Forschunsgnetzwerks GLEON und holt regelmäßig Daten des Lunzer Sees ein. Darüber hinaus ist Lunz einer der Forschungsstandorte der LTER Plattform Eisenwurzen (Kontaktperson: Robert Ptacnik).
Aktuelle physikalische Eigenschaften des Lunzer Sees

Wassercluster Lunz

Über den WasserCluster Lunz

Der WasserCluster Lunz ist ein außeruniversitäres wissenschaftliches Forschungszentrum, das zu gleichen Teilen von der Universität für Bodenkultur Wien, der Universität für Weiterbildung Krems, und der Universität Wien getragen wird. Das Forschungszentrum wird vom Land Niederösterreich und der Stadt Wien unterstützt. | Imagefilm 3'30 min

Forschung

Der WasserCluster Lunz verfolgt sowohl Grundlagenforschung als auch Angewandte Forschung in aquatischen Ökosystemen von mikroskopischer Ebene bishin zur Bearbeitung ganzer Fließgewässereinzugsgebiete. Unsere Wissenschafter*innen betreiben in enger Zusammenarbeit mit internationalen Partnern die Erforschung dieser wichtigen Ökosysteme - und bearbeiten Problemstellungen wie die Erfassung der Auswirkungen des Globalen Wandels, der Bedeutung und Mächtigkeit von Wasser-Land Interdependenz, oder im Zusammenhang mit nachhaltiger Nutzung und Rehabilitation aquatischer Ökosysteme.

Lehre

Der WasserCluster Lunz bietet universitäre und postgraduale Weiterbildung auf internationalem Niveau, ermöglicht Berufsbildung und leitet Wissenschaft-Bildungs Kooperationen auf regionaler und nationaler Ebene.

Angebot für Gastforschende

Wir freuen uns über Anfragen von Wissenschaftler*innen, die sich für einen Forschungsaufenthalt an unserem Institut interessieren. Interessierte bitten wir, per E-Mail oder Telefon in Kontakt mit uns zu treten.

Tag der offenen Tür

Der WasserCluster Lunz veranstaltet alle zwei Jahre einen Tag der offenen Tür für interessierte Besucher*innen. Der nächste wird heuer am Samstag, 24. August 2024 stattfinden.
Am Vorabend (23. August 2024) laden wir zu einem öffentlichen Vortrag über unsere wissenschaftlichen Tätigkeiten ein.

Partner von EFA 2019, GLA und Österreich forscht

     

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.